Körniges Kurkuma-Kürbisbrot

Körniges Kurkuma-Kürbisbrot

So wie der Herbst die Blätter verfärbt mit leuchtendem orange-gelb, wollte ich auch mein Brot in diesen Farbtopf tauchen. Und das funktioniert am besten mit einem leckeren Kürbis. Das Gemüse ist im Herbst und Winter eines meiner Hauptnahrungsmittel  & so dachte ich, warum nicht mahl ins Brot mischen? Das Kürbispürre sorgt auch für einen besonderen & saftigen Geschmack, vor allem wenn man wie ich häufig ohne Hefe bäckt. Für eine zusätzlichen Farb- und Gesundheitseffekt sorgt Kurkuma, der mittlerweile zu einem meiner Lieblingsgewürze geworden ist.

Mein Basismehl ist dieses Mal Dinkelmehl, das genauso wie der Kürbis laut Ayurveda ein erdendes Lebensmittel ist und vor allem im Übergang vom Sommer zum Herbst für Ruhe & Stabilität sorgen. Zusätzlich habe ich noch ein paar Brotgewürze und Samen dazugegeben. Wenn du dich glutenfrei ernährst, dann kannst du auch zB Buchweizen- oder Braunhirsemehl statt dem Dinkelmehl verwenden bzw. am besten mischt du dafür einige Mehlsorten. Dafür musst du dann aber den Anteil der Flohsamenschalen verdoppeln und etwas mehr Flüssigkeit verwenden. Hier kommt mein Kürbisbrot-Rezept:

 

 

Körniges Kurkuma-Kürbisbrot
histaminarm, laktosefrei, fructosearm, pflanzlich, glutenfrei möglich

Zutaten:
500g Dinkelmehl, davon die Hälfte Vollkorn
50g geschrotete Leinsamen
1 Pkg. Weinstein-Backpulver
1 TL Flohsamenschalen
1-1,5 TL Kurkuma
1 TL Salz
50g Kürbiskerne (davon einen Teil für die Deko aufheben)
ev. Brotgewürze wie zB Fenchel, Koriander, Kümmel, Kreuzkümmel

250g Kürbis zB Hokkaido oder Zucca Delica
150ml Wasser, lauwarm
50ml Reis- oder Maiskeimöl

Glutenfreie Alternative: Buchweizen- und/oder Braunhirsemehl + 2TL Flohsamenschalen + 200-250ml Wasser

Zubereitung:
Kürbis schälen, in ein wenig Wasser weich kochen und pürieren. Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Alle trockenen Zutaten miteinander vermengen. Dann den Kürbis untermengen und nach und nach die Flüssigkeit unterrühren. Diese dabei mit den Händen einarbeiten & gut durchkneten bis ein homogener Teig entsteht. Den Teig entweder in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform füllen oder mit den Händen einen Brotlaib formen und auf ein Backblech legen.

Die Oberfläche mit Wasser einstreichen und mit den restlichen Kürbiskernen bestreuen & diese etwas andrücken. Im Ofen (am besten eine Tasse Wasser dazustellen) rund 40-45 Minuten backen – das Brot ist fertig, wenn es beim Draufklopfen hohl klingt. Abkühlen lassen und mit Pesto, Hummus oder Nussbutter genießen. Am nächsten Tag schmeckt es getoastet besonders lecker.